Logopädie

Die Patientin hat eine neuerogene Dysphagie für größere Mengen Flüssigkeiten und Mischkonsistenzen. Hierbei kommt es bei einer leicht verzögerten Schlucktriggerung zu laryngealen Penetrationen. In der Videofluoroskopie konnten intradegluttitive Penetrationen nachgewiesen werden. Wir empfehlen daher die Aufnahme weicher Kost ohne Mischkonsistenzen und eine leichte Getränkeandickung. Weiterhin besteht eine leicht verwaschene Artikulation, die wir als Symptome der Dysarthrie einstufen. Eine Weiterführung der logopädischen Behandlung ist zu empfehlen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen